Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren zur Konfliktlösung, in dem ein Mediator als neutraler bzw. allparteilicher Dritter zwischen zwei oder auch mehr Konfliktparteien vermittelt. Der Begriff hat sowohl griechische als auch lateinische Wurzeln – in beiden Sprachen bedeutet er "die Mitte suchen, vermitteln" – und das trifft es ziemlich genau.

Ziel ist es, gemeinsam eine Lösung zu finden, die auch in der Zukunft ihre Wirkung zeigt und zu einem friedlichen Miteinander führt in allen Angelegenheiten, die gemeinsam zu klären sind. Anders als im standardisierten Prozesses im Gerichtsverfahren, versucht Mediation, die ganz konkrete und individuelle Situation der Beteiligten zu berücksichtigen und die Lösungsfindung einzubeziehen. Es gibt keine Lösungen aus der Schublade. Als Mediatorin habe ich keine Entscheidungsbefugnis und auch keine eigenen Interessen im anstehenden Streitfall. Sie haben ein Ziel. Ich helfe Ihnen, es gemeinsam zu erreichen.
„Wieder miteinander reden können, wenn man sich scheinbar nichts mehr zu sagen hat“ ist häufig ein Wunsch der Teilnehmer in einer Mediation. „Angehört werden und zuhören können“ ist oft der Weg dorthin. Oft treten während des Verlaufs der Mediation ein Befriedungsprozess und eine Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit ein, die es den Streitparteien ermöglichen, später wieder eigenständig miteinander zu sprechen ohne, dass immer wieder Eskalationen eintreten. Notwendiges sagen und Ungeklärtes Klären sind meist Wünsche der Teilnehmenden – ohne (wieder) in Streit zu geraten, nichts zu sagen oder unklar zu lassen.

Mediation ist ein freiwilliges und vertrauliches Verfahren. Ihr Vorteil ist, dass Sie meist zeitnah und vor allem selbstbestimmt zu einer Einigung kommen können. Sie suchen nach Lösungen, mit denen alle Beteiligten möglichst zufrieden und einvernehmlich umgehen können. Und sie wollen diese Lösungen selbst finden und nicht durch richterliche Instanz vorgeben lassen. Mediation hat das Ziel, alle Beteiligten in die Lösungsfindung einzubinden – fair, respektvoll und effektiv.

Mediation ist keine Rechtsberatung. Durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl werden die abschließenden Vereinbarungen juristisch geprüft und formuliert. Gegebenenfalls können die Ergebnisse auch vor einem Notar oder in einer gerichtlichen Vereinbarung juristisch gesichert werden.

Eine Mediationssitzung dauert in der Regel ca. 2 Stunden. Wie viele Sitzungen notwendig sind, um zu einer als fair empfundenen Regelung zu kommen, hängt von Ihnen und dem Umfang des Regelungsbedarfs ab.

  • Trennungs- und Scheidungsangelegenheiten (z.B. Regelung des Umgangs mit den Kindern, des Vermögens, der Hausratsaufteilung, des Unterhalts)
  • Konflikte in Familien (z.B. Generationskonflikte, Paarkonflikte)
  • Erbschaftsangelegenheiten
  • Nachbarschaftsstreit
  • Konflikte zwischen Unternehmen - Wirtschaftsmediation (z.B. Reklamationsprobleme, Streit über die Höhe von Rechnungen, Personalabwerbungen)
  • Konflikte innerhalb von Unternehmen oder Institutionen (Streit zwischen Mitarbeitern, zwischen Mitarbeitern und Leitung, zwischen verschiedenen Leitungsebenen, zwischen Personalrat und Unternehmensführung – die Themen sind vielfältig: von Unklarheiten um Aufgabenverteilungen, Kompetenzen und Strategien bis hin zu Tarifverhandlungen und vieles anderes mehr).